Home Gym vs Fitnessstudio

Bist du gerade dabei dich mit Fitness und all dem drum herum zu beschäftigen? Dann kommst du früher oder später vermutlich auch auf den Gedanken dich schon bald in einem Fitnessstudio deiner Wahl anzumelden um Regelmäßig Gewichte stämmen zu können. Eine andere Option um dich Fit und gesund zu halten, ist es jedoch dir dein eigenes Home Gym in den eigenen Vier Wänden einzurichten. In den folgenden Zeilen erfährst du was die Vor- und Nachteile für das eine oder andere sind.

Fitness Agony Logo Banner

Während die Zahl der Sportvereinsmitglieder in den letzten knapp 20 Jahren, mit rund 23 Millionen Mitgliedern, weitgehend gleichgeblieben ist, hat die Fitnessindustrie immer weiter steigende Mitgliederzahlen zu verzeichnen und sich in den letzten 15 Jahren mehr als verdoppelt. 2016 hat sie das erste Mal die 10 Millionenmarke geknackt.

Das Fitnessstudio ist also neben den vielen unterschiedlichen Sportvereinen der beliebteste Ort um sich körperlich fitzuhalten. Und daraus ergibt sich die Frage wo man das tägliche Training in Angriff nehmen sollte. Manch einer wird auch darüber nachdenken sich eigenes Fitnessequipment zu kaufen und daraus entwickelt sich der Konflikt Home Gym vs Fitnessstudio.

Home Gym vs Fitnessstudio – Vor und Nachteile des Fitnessstudios

Vorteile

Das Fitnessstudio hat natürlich den Vorteil, dass diese in der Regel komplett ausgestattet sind und deswegen alle Geräte vorhanden sind um wirklich jeden Bereich deines Körpers zu trainieren. Je nachdem in welchem Studio du trainieren gehst, gibt es zu dem auch noch ein großes Angebot an unterschiedlichen Kursen und verschiedene Plattformen auf denen trainiert wird. So z.B. der Bereich für allgemeine Fitnessgeräte, der Freihantelbereich, eine Ladys Area und, was in den letzten Jahren immer häufiger aufzufinden ist, einen Bereich für funktionales Training, mit jeder Menge funktionaler Trainingsgeräte.

Home Gym vs Fitnessstudio

 

Außerdem kannst du dir zumindest in den höherklassigen Fitnessketten sicher sein, dass du dort von qualifizierten Fitnesstrainern in das Training eingewiesen wirst und einen guten Service erhältst. Doch der  für viele Fitnessstudiogänger vermutlich wichtigste Punkt ist, dass man dort Gesellschaft hat. Wer beispielsweise neue Kontakte knüpfen möchte, kann hier auf gleichgesinnte treffen und mit diesen ins Gespräch kommen.

Für viele Mitglieder von Fitnessstudios spielt auch die Motivation eine große Rolle. Im Fitnessstudio trifft man immer wieder auf andere Menschen, kann diese beobachten und sich immer wieder neue Methoden und Übungen von ihnen abgucken. So bleibt man motiviert und verliert nicht so schnell den Fokus.

Nachteile

Kommen wir nun zu den Nachteilen. Ein klarer Nachteil für die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio im Vergleich zu einem Home Gym, ist der Zeitaufwand. Je nachdem wo man gerade wohnt oder arbeitet, kann der Anfahrtsweg sehr viel zeit in Anspruch nehmen.

Hinzu kommt dann noch, dass du durch die anderen Mitglieder nicht immer gleich die Übung machen kannst, die laut deinem Plan als nächstes dran wäre. Auch dadurch kommt es zu einem weitaus größeren Zeitaufwand, als es eigentlich nötig wäre.

Viele Fitnessstudios haben auch feste Vorschriften in Bezug auf Trainingskleidung. Was dafür sorgen soll, bestimmte Menschengruppen aus dem Fitnessstudio abzuschrecken, kann von manch einem trotzdem als persönliche Einschränkung beim Training empfunden werden.

Aber der vermutlich größte Nachteil eines Fitnessstudios, ist die feste Bindung, die du mit dem Vertrag eingehst. Je nach finanzieller Lage können diese laufenden Kosten mehr oder weniger ins Gewicht fallen. Vielleicht ändert sich auch spontan deine finanzielle Situation und du möchtest kurzfristig doch früher aus deinem Vertrag austreten. Dann kann es schnell zu Problemen kommen, da die Fitnessstudios natürlich am meisten Gewinn mit den Kunden machen, die selten oder sogar nie kommen.

Vor- und Nachteile im Überblick:

+ Fitnessstudio:

• Gesellschaft
• Trainer / Kurse
• Viele Geräte
• Motivation durch andere

– Fitnessstudio:

• Anfahrtsweg
• Rücksicht auf andere Menschen nehmen
• An Geräten warten
• Bindung
• Vorschriften für Mitglieder

Home Gym vs Fitnessstudio 2

Home Gym vs Fitnessstudio – Vor und Nachteile des Home Gyms

Vorteile

Überlegst du dir aus den so eben beschriebenen Gründen vielleicht ein eigenes Home Gym zuzulegen, so solltest du dir auch hier gut überlegen, ob es für dich wirklich die richtige Option ist. Die Vorteile des Home Gyms liegen zunächst klar auf der Hand. In den eigenen vier Wänden, kannst du tun und lassen was du willst. Du kannst dir ganz genau aussuchen welches Equipment du wirklich für dein Training brauchst.

Auch über die Musik kannst du frei bestimmen und deshalb einfach laufen lassen, was dich am meisten motiviert. Genauso kannst du beim Training in deinem Home Gym einfach genau die Kleidung tragen, die du tragen willst.

Natürlich bietet dir dein eigenes Home Gym die totale Flexibilität. Du kannst trainieren wann immer du willst und bist nicht an die Öffnungszeiten eines Fitnessstudios gebunden. Zudem ist der zeitliche Aufwand sehr viel geringer, als wenn du erst zu deinem Studio fahren müsstest.

Doch auch, wenn sich das Home Gym auf den ersten Eindruck sehr gut anhört, gibt es auch hier Nachteile, die es zu beachten gilt.

Nachteile

So ist es selbstverständlich nicht für jeden möglich sich ein Home Gym zusammen zu stellen, da er oder sie einfach nicht genügend Platz und Wohnraum zur Verfügung haben. Hier hängt der Platz den du benötigst natürlich extrem damit zusammen, wie du zuhause trainieren möchtest.

Je nachdem wie du wohnst, kann durch das Training zuhause im eigenen Home Gym auch jede Menge Lärm verursacht werden. Dadurch, könnten sich Familienmitglieder oder sehr viel wahrscheinlicher Nachbarn gestört fühlen.

Der aber wohl wichtigste Nachteil eines Home Gyms ist folgender: Es ist zwar sehr schön anzusehen und viele sind vermutlich auch sehr stolz über ein eigenes Home Gym. Doch wie viele von denen, die sich ein Home Gym gebaut haben, benutzen es anschließend auch wirklich regelmäßig? Die Meisten wohl kaum. Hier liegt der Grund in der fehlenden Motivation, die die eigenen vier Wände ausstrahlen. Wer sich ein Home Gym baut, sollte sehr motiviert und sich sicher sein, dass er es auch wirklich regelmäßig nutzt.

+ Homegym

• Musik / Dusche / Getränke
• Freie Gestaltung und keine persönlichen Einschränkungen
• Zeitersparnis
• Flexibilität

– Homegym

• Platzbedarf
• Lärm
• Motivation

Home Gym vs Fitnessstudio – Kosten

Ich habe bis hierhin mit Absicht noch nicht über die Kosten gesprochen, die für das eine oder andere anfallen. Hierfür habe ich verschiedene Statistiken herausgesucht um die anfallenden Kosten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Laut Statista durchschnittlicher Mitgliedsbeitrag bei Fitnessstudios etwa 45€ im Monat
• Die günstigen Discountpreise bezahlen vergleichsweise wenige Fitnessstudio-Gänger (Vgl. Statista)
• Die Fitnessstudios wollen natürlich etwas verdienen: bei Kursen, Shakes/Getränken und manchmal sogar den Duschen zahlt man oft noch dazu.
• Rechnet man aber einmal nur mit dem Beitrag einer beliebten Kette (McFit) 19,90€/Monat plus einmalige Anmeldegebühr von 19€, dann gibt man im ersten Jahr 257,90€ und jedes darauffolgendes Jahr 238,80€ aus.

  • wem eine Isomatte, eine Fitness-DVD/App, regelmäßiges Joggen, ein Ernährungsbuch bzw. ein Fitnessblog erst einmal genügt, der kann schon im ersten Monat sparen.
  • Basis-Ausstattung für das Home Gym mit einigen Hanteln, einer Hantelbank, einer Fitnessmatte und einer Klimmzugstange (Investition 250€) spart nach dem ersten Jahr
  • Wenn für eine fortgeschrittene Ausrüstung noch eine Langhantel, zusätzliche Gewichte, eine Hantelablage und einen Dipbarren dazu kommen (Investition gesamt 700€) spart man gegen Ende des dritten Jahres
  • Bessere Geräte und Bodenschutzmatten für die Profi-Ausrüstung (1200€ Gesamtinvestition) brauchen dann 5 Jahre um sich zu Amortisieren.
  • Zahlt man das Doppelte für die Mitgliedschaft wie im Durchschnitt, halbieren sich diese Zeiten
  • Dazu sollte man im Hinterkopf behalten, dass man sowohl gebraucht kaufen kann, als auch, dass die eigenen Sportgeräte einen Wiederverkaufswert haben.

Daten der Firma Smava zeigen diese Kostenentwicklung sehr anschaulich.

Home Gym vs Fitnessstudio

Home Gym vs Fitnessstudio

• Bei Fitnessstudios zahlt man nicht nur das Personal und die Miete mit, sondern die Unternehmen wollen natürlich auch Gewinn machen.
• Das ist insbesondere bei Sportvereinen anders, die oft als eingetragener Verein keine Gewinnerzielungsabsicht haben.
Laut dem deutschen olympischen Sportbund liegt der monatliche Mitgliedsbeitrag von Sportvereinen im Durchschnitt bei 15,56€
Laut Statista waren im Jahr 2016 rund 10,01 Millionen Menschen Mitglied in einem Fitnessclub. Bei einem durchschnittlichen Mitgliedsbeitrag von 45€ pro Monat, zahlen die Mitglieder insgesamt 450.450.00€ Millionen.
• 7,28 Millionen Menschen besuchen laut Statista regelmäßig das Fitnessstudio. Daraus folgt, dass 2,69 Millionen Menschen nicht regelmäßig bzw. gar nicht in das Fitnessstudio gehen.
• 121,05 Millionen € werden somit von Mitglieder bezahlt, die nicht trainieren gehen.

Home Gym vs Fitnessstudio – Fazit

Selbstverständlich muss man immer differenzieren, wo der persönliche Wissensstand liegt und welche Kosten deswegen sinnvoll sind. Anfänger sollten die ersten Anschaffungskosten somit eher gering halten um nicht ein Vermögen für ein Hobby auszugeben, dass nach wenigen Wochen doch wieder an den Nagel gehangen wird.

Fortgeschrittene können sich da schon durchaus mehr Gedanken machen und in Erwägung ziehen sich durchaus auch zuhause eine vernünftige Ausrüstung zuzulegen. Für Profis, die schon über Jahre hinweg regelmäßig im Fitnessstudio trainieren stellt das Home Gym allerdings die effektivste Ergänzung oder auch einen nützlichen Ersatz in Kombination mit einem guten Personal Trainer zum Fitnessstudio dar.

Dazu kommt es natürlich auch auf die individuellen Interessen und Trainingsziele an die man verfolgt. Wer es einfach mag mit seinen Kollegen im Fitnessstudio zu pumpen, wird mit einem Home Gym sicher keine Freude haben. Wer jedoch einfach fit und gesund bleiben möchte und lieber für sich alleine trainieren möchte, der ist mit einem Home Gym sehr gut bedient.Für einige Typen von Nutzern kann sich das Fitnessstudio durchaus lohnen.

Ob nun die Basisausrüstung, das Fortgeschrittenen-Paket oder das Profiset, nach einer gewissen Zeit lohnt sich die Anschaffung eines Home Gyms. Am Ende ist es aber jedem selbst überlassen. ob du lieber in den eigenen vier Wänden, in einem Fitnessstudio trainieren gehst oder das eine als Ergänzung für das andere siehst, bleibt völlig dir überlassen.

Die größte Geldverschwendung ist und bleibt jedoch immer für das Fitnessstudio zu bezahlen und dann nicht hinzugehen.

Solltest du noch Fragen und Anregungen zu diesem Thema haben, dann lass mir gerne ein Kommentar da und ich werde so schnell es geht darauf antworten.

Oder willst du dich noch mehr über das Thema Home Gymn informieren? Dann könnten auch die folgenden Artikel interessant für dich sein:

Übungen mit dem eigenen Körpergewicht

Funktionelles Training Geräte

5 einfache Übungen für Zuhause

5 Comments

  1. karolina sagt:

    ein sehr informativer beitrag, danke hierfür. wie du schon richtig geschrieben hast, für ein home studio braucht man speziellen platz, sonst wird das nix. desweiteren muss die eigene motivation sehr stark gegeben sein, dass man sich dann zu haus an die trainings routine hält. das ist natürlich in einem fitness center anders, weil man ja mitunter andere beobachtet und dadurch automatisch gepusht wird.
    schönen abend
    glg karolina
    https://kardiaserena.at

  2. Sarah sagt:

    Ich bevorzuge das Fitnessstudio. Zum einen weil ich in meiner kleinen Wohnung keinen Platz habe und draußen im Garten habe ich keine Motivation bzw. nehm ich mir vor etwas zu machen zieh es aber nur 5 Minuten durch das wars. Im Studio bin ich wirklich motivierter, da kann es auch mal sein das ich zwei Stunden da bin ???? Ja aber das mit den Verträgen ist schon manchmal so ne Sache :/

  3. Juli sagt:

    Ein guter Überblick und Vergleich. Gerade einfache Pilatesübungen machen auch wirklich viel Spaß zu Hause auf der Matte und da braucht man auch nicht viel Platz oder viele Geräte für. Aber ich finde es längst nicht so effektiv, wie ins Studio zu gehen. Dort lässt man sich einfach nicht so leicht ablenken und ist viel intensiver bei den Übungen dabei.

    Viele Grüße

    Juli

  4. Avaganza sagt:

    Hallo Zimo,

    dein Beitrag passt ja perfekt zu meinem Thema … ich überlege gerade ob ich mir zu Hause ein Fitness Center einrichten soll. Danke für deine Aufstellung! ich glaube bei mir ist das Motivationsthema ein großes … ob ich das zu Hause hinbekomme, bin ich mir nicht so sicher ;-).

    Liebste Grüße
    Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.