Privater Blogpost Nr. 2 – Grenzen erkennen und überwinden

Diese Woche habe ich ein wundervolles Video von Will Smith auf Instagram gesehen. Ganz davon abgesehen, dass er ein toller Schauspieler ist, glaube ich, dass er insgesamt eine wirklich inspirierende Persönlichkeit hat. (Soweit ich das aus irgendwelchen Interviews und eben solcher Ansprachen, wie in dem Video, beurteilen kann)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Zimo Tam (@zimo.tam) am

Ich glaube, dass wir alle viel öfter neue Dinge ausprobieren müssen. Als du noch klein warst, hast du fast täglich deine Grenzen überwunden. Du konntest noch nicht laufen, doch ohne darüber nachzudenken, hast du es einfach versucht. Bist gefallen. Wieder aufgestanden und wieder gefallen. Das ging über viele Tage und Wochen so. Aber irgendwann hast du es geschafft und bist gelaufen.

„Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht: Du wirst auf jeden Fall recht behalten.“ – Henry Ford

Wenn wir irgendwann älter werden, ich glaube das fängt so im Teenie-Alter an, verlieren wir immer mehr den Drang danach neue Dinge zu lernen. Allzu oft sagt man sich dann selbst: „Das kann ich nicht“ und versucht es deswegen gar nicht erst. Logisch, dass man es dann auch nicht kann und niemals lernt.

Aber probierst du es einfach immer wieder und wieder, reflektierst dich selbst dabei, lernst aus deinen Fehlern und machst es beim nächsten Mal wieder ein bisschen besser, wirst du eines Tages jede Grenze überschreiten können, die vor dir liegt.

Oft fehlt leider einfach die Motivation dazu lange genug dran zu bleiben. Denn es ist schwer und kostet sehr viel Kraft. Doch ich verspreche dir, du wirst es niemals bereuen.

Wie du es schaffst motiviert zu bleiben erfährst du übrigens hier (klicken).

Grenzen erkennen und überwinden

©Warren Wong

Ich übertrage diese Lebensphilosophie gerne genauso auf mein Trainingskonzept. Deswegen macht es mir so viel Spaß immer wieder neue Bewegungen zu lernen. Es geht mir schon lange nicht mehr darum den „perfekten Körper“ zu haben.

Ich will mich viel mehr immer wieder aufs Neue selbst herausfordern. Schneller werden. Stärker werden. Beweglicher werden. Mehr Ausdauer bekommen und neue Skills lernen. Ganz egal ob ich dabei auch hin und wieder (und glaub mir das kommt oft vor) mal eine schlechte Figur mache.

Es ist nie zu spät neues auszuprobieren

Es gibt Menschen, die auch noch mit über 70 einen Marathon laufen. Der älteste Marathon-Läufer der Welt hat erst mit 70 Jahren angefangen regelmäßig zu laufen und hat im Alter von 89 Jahren seinen ersten Marathon bestritten. Der Mann hat sich also 19 Jahre Zeit gelassen. Du hast also überhaupt keinen Stress. Egal was du gerne machen willst. Wenn du heute anfängst und 10 Jahre kontinuierlich daran arbeitest, wirst zu 1000% große Erfolge haben.

Es ist toll, wenn du deine Grenzen kennst. Denn das zeigt, dass du ein bewusster Mensch bist. Es zeigt, dass du dir Gedanken machst. Und dass du sehr wahrscheinlich noch mehr erreichen willst. Nur wer seine Grenzen kennt, kann daran arbeiten sie zu überschreiten.

Wenn du schon vieles ausprobiert hast, fühl dich frei mir einfach mal bei facebook, Instagram oder eine E-Mail zu schreiben. Hier findest du mich:

Facebook: Fitness Agony

Instagram: Zimo.Tam

E-Mail: info@fitnessagony.de

Ich freue mich von dir zu hören.

Dein Zimo Tam – The First Fitness Agon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.