Von der Magersucht zur Selbstliebe – Andreas Weg zu einem gesunden Körper und Selbstwertgefühl

Hey mein Freund,

diese Woche habe ich mal eine krasse Erfolgsgeschichte für dich. Vor einigen Monaten habe ich Andrea kennengelernt. Sie ist Dipl. Sport- und Gesundheitstrainerin, Personal Trainerin, Yoga Lehrerin und betreibt seit 2016 ihren eigenen Podcast, auf dem Sie über einen gesunden Lebensstil und Mindset-Themen berichtet. Letztes Jahr hat sie außerdem noch ihr erstes Buch „Functional Yoga“ veröffentlicht.

Ich habe großen Respekt vor Andreas Tatkraft, aber was mich noch viel mehr beeindruckt hat, ist die Geschichte, die Andrea zu erzählen hat. Denn sie war, wie viele andere Menschen auch, nicht immer so Sport- und Fitnessbegeistert. Stattdessen ist sie eine ganze Zeit den Weg der Magersucht gegangen.

Wie sie es geschafft hat die Krankheit zu überwinden und ihren Körper wieder lieben zu lernen, erfährst du jetzt.

©Andrea Szodruch

Die Entscheidung die mein Leben veränderte

Was kann eine klare Entscheidung im Leben bewirken? Bei mir war es der Punkt, dass ich dem Tod dadurch quasi von der Schippe gesprungen bin. Denn ich habe mich für das Leben entschieden. Aber der Reihe nach….

Es ist jetzt nicht, dass was du denkst, ich wollte mich nicht von einer Brücke stürzen oder ähnliches. Nein ich litt jahrelang als Jugendliche an Magersucht. Ich wog damals bei einer Größe von 1,72m noch knapp 37kg!! Ich bestand nur noch aus Haut und Knochen.

Es fing damals alles damit an, dass ich etwas abnehmen wollte, obwohl ich nie wirklich dick war. Aber in der Pubertät vergleicht man sich einfach oft mit anderen und gerade bei uns in der Schule war es so, dass die Mädels alle immer sehr darauf bedacht waren, schlank und dünn zu sein. Also hab ich angefangen weniger zu essen und viel Sport gemacht.

Die ersten Pfunde purzelten und ich selbst war sehr glücklich darüber. Meine magische Zahl die ich haben wollte waren 50kg auf der Waage. Als ich die dann hatte, war ich aber trotzdem irgendwie nicht zufrieden und wollte mehr. Ich fühlte mich immer noch zu dick. Besonders mein Bauch. Ich wollte immer einen flachen Bauch haben, so wie die Models in den Zeitschriften.

Wenn ich mich im Spiegel angesehen habe, habe ich gar nicht mehr richtig wahrgenommen, dass ich doch schon ganz schön dünn war. Auch wenn meine Eltern und Freunde es mir immer wieder gesagt haben. Aber es kam einfach nicht in meinem Hirn an.

Irgendwann kam ich aber dann selbst an einen Punkt, wo ich gemerkt habe, es geht nicht mehr. ich habe eingesehen, dass ich krank bin und alleine dort nicht mehr rauskomme. Wir waren bei unserem Hausarzt und auch sie hat es mir dringend empfohlen.

©Andrea Szodruch

Also habe ich dann gesagt, ok ich will wieder gesund werden und zunehmen. Meine Eltern haben auch versucht mich zu unterstützen. Mich ans essen erinnert, gemeinsam gekocht etc. Aber irgendwas in mir hat sich immer wieder geweigert und es kam Angst hoch, dick zu werden.

Ich wollte zunehmen, aber alleine hat das nicht funktioniert. ich brauchte einfach professionelle Hilfe. Mein Kopf hat mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein paar Tage hat das mit dem regelmäßig essen funktioniert, aber dann kam wieder diese mega Angst hoch, dick zu werden. Es war ein Teufelskreis.

Der Junge mit den Engelslocken

Deshalb habe ich mich dann entschlossen, mir helfen zu lassen und bin dann im September 1997 in eine Klinik in Marburg gegangen. Dort habe ich dann wieder Stück für Stück richtig essen gelernt und mich wieder mit meinem Körper angefreundet.

So richtig überzeugt war ich aber erst nach einem Schlüsselerlebnis, das ich bis heute nicht vergessen habe. Es war der Junge mit den Engelslocken…..

Ich ging eines Tages über den Klinikflur und unsere Türen hatten kleine Fenster, durch die man in die Zimmer gucken konnte. Durch ein Fenster sah ich ihn dort liegen. Einen achtzehnjährigen Jungen, blonde Engelslocken, Nasensonde und leichenblas.

In diesem Moment habe ich nur gedacht: “Ok Andrea, du hast jetzt eine Wahl: Entweder du triffst jetzt die Entscheidung dein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen und gesund zu werden, oder du liegst irgendwann selbst so da und weißt nicht ob du dann jemals wieder hier raus kommst.” Denn mit meinem Kampfgewicht von 37kg war ich wirklich extrem Untergewichtig.

©Andrea Szodruch

Die Entscheidung

An diesem Tag habe ich dann die für mich wohl wichtigste Entscheidung meines Lebens getroffen. Ich habe mich dazu entschlossen zu kämpfen. Mich entschlossen wieder gesund zu werden und mein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.

3 Monate später wurde ich dann aus der Klinik mit einem Gewicht von 53kg entlassen. Zu Hause bin ich dann allerdings noch einmal etwas abgestürzt mit dem Gewicht.

Dann habe ich aber überlegt: Was kann ich tun, um diese verdammte Angst loszuwerden zuzunehmen und dick bzw. schwabbelig zu werden. Die Lösung war dann, dass ich mit dem Fitnesstraining begonnen habe.

Dadurch habe ich meinen Körper wirklich wieder lieben gelernt und es ist so eine Leidenschaft daraus entstanden, dass ich deshalb meinen heutigen Beruf ausübe und Menschen dabei helfe ein fittes und entspanntes Leben zu führen.

©Andrea Szodruch

Was darfst du aus dieser Story mitnehmen.

Was möchte ich dir nun mit dieser Story mitteilen. Ich möchte dir sagen, dass du es selbst in deiner Hand hast, was du aus deinem Leben machst. Egal was es ist, abnehmen, einen Wettkampf bestreiten oder einen neuen Lebensweg einschlagen. Du bist der Entscheider für dein Leben.

Kennst du so Menschen, die den ganzen Tag nur schlecht gelaunt herumlaufen? Sie haben sich für diesen Weg entschieden und finden an allem immer etwas negatives  auszusetzen. Die Energievampire sage ich immer gern, denn solche Menschen entziehen dir deine Energie, wenn du dich mit ihnen umgibst.

Dann gibt es aber auch die, die fast immer gut gelaunt sind und denen das Glück scheinbar nur zufliegt. Das sind die Menschen, die eine positive Lebenseinstellung haben und die aus jeder Situation das Beste machen. Natürlich geht das nicht immer, aber meistens. 🙂

Wenn DU das nächste Mal vor einer Herausforderung stehst oder einen Tag hast wo alles schief läuft, dann frage dich nicht: “Warum passiert das immer mir” sondern frage dich besser: “Was kann ich jetzt tun, um das Beste aus der Situation heraus zu holen?” oder “Wie kann ich die Situation nun verbessern?” Und schon hat es eine ganz andere Wirkung.

©Andrea Szodruch

Also denke immer daran: Dein Mindset, deine Gedanken bestimmst du selbst. Entscheide dich bewusst für ein positives Leben und umgib dich mit Menschen, die dir Kraft und Energie schenken. Du wirst sehen, dass sich dein Leben auf einmal viel leichter anfühlt.

Ich hoffe, ich konnte dich mit dieser Story ermutigen Entscheidungen im Leben zu treffen und dir zu zeigen, dass alles möglich ist, wenn du nur willst!

Wenn du Lust hast schau gern mal auf meiner Webseite vorbei: www.andrea-szodruch.de

Alles Liebe,
deine Andrea

Über die Autorin: Andrea Szodruch ist Expertin im Bereich Yoga und Fitness und coached mit ihrem Programm online so wie offline vielbeschäftigte Businessfrauen und – männer zu mehr Balance im Businessalltag und einem ganzheitlichen gesunden Lifestyle. Sie ist Autorin des Buches Functional Yoga, betreibt einen Blog und Podcast und reist gerne durch die Weltgeschichte. Alle Infos zu Andrea findest du hier: www.andrea-szodruch.de

1 Comment

  1. […] Beitrag Von der Magersucht zur Selbstliebe – Andrea Szodruch erschien zuerst auf Fitness Agony by Zimo […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.