Interview Hjoerdis - Freiheit, Essstörung und Depression Vorher-Nachher


Von Freiheit, Essstörungen und Depression – Interview mit Hjoerdis

Essstörungen und Depression sind leider noch immer ein Tabuthema. In diesem Interview erzählt dir Hjoerdis über ihre Erfahrungen und was ihr geholfen hat.

Durch Instagram bin ich vor einigen Wochen auf das Profil von Hjoerdis aufmerksam geworden. Auf dem ersten Blick das Profil einer schönen jungen Frau, die ganz normale Fotos und Situationen aus ihrem Leben teilt.

Auf den zweiten Blick wurde ich jedoch auf ein Transformationsbild von ihr aufmerksam. Ich konnte kaum glauben, dass die Frauen auf diesem Bild ein und die selbe Person sein sollten. Komplett beeindruckt schrieb ich sie an. Ich wollte wissen, wie sie es zu diesem Lebenswandel gebracht hat.

Ihre Geschichte hat mich so erstaunt, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte.

Das Interview

Hi Hjördis wie viel Kilos liegen zwischen dem vorher und dem nachher Foto?
Auf dem aktuellstem Foto ist es ein Unterschied von 50 Kilo, meine Gesamtabnahme lag aber mal bei 60 Kilo.

Interview Hjoerdis - Freiheit, Essstörung und Depression Nachher
©Hjoerdis

Wie kam es dazu, dass du so viel zugenommen hast?
Das fing alles schon in meiner Kindheit an. Ich habe in jungen Jahren zwei für mich sehr wichtige Menschen verloren. Damit bin ich nie zurechtgekommen und habe dadurch auch heute noch mit Verlustängsten zu kämpfen.

Bevor das passiert ist, war ich ein sehr aktives und schlankes Kind, ab diesem Zeitpunkt habe ich aber angefangen zu essen, wenn ich traurig war oder mir was passiert ist. Essen war mein Ersatz für das was mir fehlte. Mit dem sinnlosen essen, kamen dann natürlich die Kilos und dann auch das endlose Mobben in der Schule.

Ich entwickelte eine Depression und in dieser Zeit habe ich dann angefangen, die Essstörung, die ich eigentlich schon längst hatte ins perfektionistische Auszuarbeiten. Ich habe so einen großen Hass gegen mich selber entwickelt, dass ich mich bestraft habe in dem ich gegessen habe, weil ich wusste, das dann erst Recht alles noch schlimmer wird.

Und Trotzdem waren die Momente, in denen ich meist heimlich gegessen habe meine glücklichen Momente, denn Essen war quasi mein bester Freund. Es Verurteilte mich nicht und ließ mich für wenigstens ein paar Minuten einfach rundum glücklich sein. Ich hatte eine komplett gestörte Beziehung zu essen. Essen war meine Selbstverletzung.  

Interview Hjoerdis - Freiheit, Essstörung und Depression Vorher
©Hjoerdis

Wie hast du dich und deine Umwelt damals wahrgenommen? War es eine weitere Belastung für dich?
Ich war meine ganze Schulzeit eine der beliebten. Ich war eigentlich immer eine Anführerin und trotzdem wurde ich von allen Seiten fertig gemacht. In der Grundschule war es noch okay. Richtig schlimm wurde es erst auf dem Gymnasium.

Ich wurde während der Busfahrt gemobbt, in den Pausen von älteren Schülern und sogar von Klassenkameraden die mich zu ihren Freunden zählten, die mich zu sich nach Hause einluden. Sie haben mich trotzdem fertiggemacht. Ich war immer die Fette aber auch die coole, die das schon aushält.

Was wirklich richtige Freunde sind, habe ich dann erst erfahren, als ich auf die Realschule gewechselt bin. Meine 5 besten Freundinnen haben mich immer wie ein Fels in der Brandung verteidigt. Wir sind heute noch die besten Freundinnen! Sie haben alles mit mir durchgestanden.

Die Menschen in meiner Umwelt außerhalb der Schule haben mich immer Dumm angeschaut, ich bin in einer sehr sehr kleinen Stadt aufgewachsen, Dick zu sein war dort ein Unding.

Es hat auch niemanden interessiert wieso man Dick war. Man war natürlich Dick weil man einfach alles in sich reinstopfte und faul war. Besser wurde das alles erst als ich mit 17 alleine nach Köln gezogen bin. Den Menschen dort war es egal, zumindest hat man es dort nicht so gespürt, wie in meiner Heimat.

Interview Hjoerdis - Freiheit, Essstörung und Depression Vorher-Nachher
©Hjoerdis

Hast du bereits früher probiert abzunehmen?
Ich habe seit der 4. Klasse bei Abnehmprogrammen mitgemacht. Von A-Z. Ich kenne jedes, wirklich jedes Programm was es auf dem Markt gibt. Ich war auch schon in einer Abnehm-Klinik, für insgesamt 6 Wochen.

Meine Kindheit bestand eigentlich nur aus dem Thema Dick sein, Essen und abnehmen. Das ganze wurde natürlich auch immer Ärztlich verfolgt und kontrolliert. Ich war auch in Behandlung bei einer Psychiaterin.

Was war dann der entscheidende Wendepunkt an dem du entschieden hast, dass es so nicht weitergeht?
Als der Arzt zu mir meinte, das ich nicht mehr sehr lange Leben werde, wenn ich so weitermache. Ich hatte immer schon den Traum die Welt zu entdecken. Frei zu sein! Freiheit ist ein riesengroßes Thema für mich.

Ich habe mir selber die Frage gestellt… „Hjördis, das kann es jetzt echt nicht gewesen sein oder?“ Ich wollte das Leben haben, was ich mir immer gewünscht habe für mich. Ohne den ganzen Hass, die negativen Menschen und die, die nie verstanden haben wieso es mir so ging, wie es mir nun eben ging.

Interview Hjoerdis - Freiheit, Essstörung und Depression Vorher-Nachher
©Hjoerdis

Ich wusste ich muss meine Essstörung in den Griff bekommen, wenn ich wirklich eine Chance haben möchte langfristig abzunehmen. Mein letzter Ausweg hieß also Magenverkleinerung. Das würde nämlich bedeuten, dass ich nicht mehr Essen konnte, wenn ich es wollte.

Durch meine langjährigen Abnehmversuche und die Ärztliche Betreuung wurde diese super schnell von der KrankenKasse genehmigt. Für mich hieß das aber nicht „okay ich lass mich operieren und kann dann weniger essen, mach aber sonst weiter wie immer“.

Nein, das hieß für mich ich verändere alles. Alles womit ich unglücklich bin. In meinem Kopf hat es quasi Klick gemacht. Ich habe mich so sehr auf mein Neues Leben gefreut! Ich hatte noch vor der Op, einen Flug nach Australien gebucht und das war mein großes Ziel vor Augen. Weswegen ich es diesmal schaffen würde!

Nach der Op habe ich mein komplettes Essverhalten verändert. Ich hab ein Jahr weder Alkohol noch Süßigkeiten verzehrt. Ich habe den Absprung geschafft. Nach Australien bin ich nach Berlin gezogen und gehe hier jetzt seit 3 Jahren regelmäßig in Therapie, um an meiner Essstörung und Depression zu arbeiten. Beides ist noch nicht weg aber ich bin auf einem sehr guten Weg, das alles irgendwann komplett hinter mir zu lassen.

Interview Hjoerdis - Freiheit, Essstörung und Depression Vorher-Nachher
©Hjoerdis

Wie fühlst du dich heute, wenn du einmal auf deine Vergangenheit zurückblickst?
Unheimlich Glücklich, dass ich trotz alle dem nicht den Glauben an mich selber und meine Träume verloren habe. Ich habe das wichtigste erreicht, was ich immer erreichen wollte und das ist meine Freiheit!

Die Freiheit mein Leben so zu leben, wie ich es mir immer für mich gewünscht habe. Aber vor allem empfinde ich tiefes Mitleid für all die Menschen, die mich damals wegen meinem Aussehen gemobbt haben.

Viele von denen haben mir als ich dünn wurde gratuliert und wie toll das doch sei. Ich hab mir immer nur an den Kopf gepackt und mich gefragt wie man so armselig sein kann. Ich bin sehr stolz, dass ich nie so ein Mensch war und auch nie sein werde, dass ich so positiv und selbstbewusst geworden bin und dass ich das Leben einfach genießen kann.  

Welchen Tipp würdest du anderen Frauen und Männern geben, die abnehmen wollen?
Für Menschen, die wirklich Probleme mit ihrem Gewicht haben, wie ich Früher, gebe ich immer dem Tipp, dass sie anfangen müssen ehrlich zu sich selber zu sein. Das Problem bei der Wurzel zu packen. Und sich Hilfe holen in Form einer Therapie. Die beste Diät bringt nichts, wenn man wieder in alte Muster verfällt.

Auf meiner neuen Instagram Seite motivation by hjoerdis rede ich über alle einzelnen Themen sehr ausführlich, weil es mir sehr wichtig ist, das Themen wie Essstörungen und Depressionen keine Tabu Themen sind und es Menschen nicht peinlich sein muss, da offen und ehrlich drüber zu reden.

Vielen Dank für deine Ehrlichkeit Hjördis. Ich bin mir sicher, dass du viele Menschen mit deiner Message erreichst und hilfst. Du bist eine großartige Inspiration. Ich wünsche weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg.

Du willst dich auch endlich rundum wohl in deiner Haut fühlen, fitter werden, abnehmen oder Muskeln aufbauen? Dann schreib mir einfach eine Mail (hier klicken) und bewirb dich für eine unverbindliche Beratung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erhalte jetzt dein kostenloses E-Book:

7 Regeln für dein fitteres Leben