Privater Blogpost Nr. 18 – Meine Vorbereitung für Xletix (Stand Mai 2019)

Hey mein Freund,

es ist schon eine weile her, dass ich über meinen aktuellen Trainingsstand geschrieben habe. Nachdem meinem letzten Wettkampf, dem Hyrox in Hannover, kannte ich meine Schwachstelle: Die gute alte Grundlagenausdauer.

Weil ich aber noch mit einem überdehnten Fußgelenk zu kämpfen hatte, schonte ich mich nach dem Wettkampf jedoch erst einmal, was das Laufen anging. Stattdessen waren erstmal längere Einheiten Fahrradfahren, Rudern und kürzere Einheiten auf dem Stairmaster angesagt.

Zusätzlich konzentrierte ich mich verstärkt auf meine Mobility. Zum Erhalt meiner Kraft beschränkte ich mich erst einmal auf die Grundübungen im Krafttraining: Bankrücken, Deadlifts und Squats.

Pünktlich als das Wetter vor einigen Wochen endlich besser wurde, verbesserte sich auch der Zustand meines Fußgelenkes und ich konnte endlich wieder anfangen richtig joggen zu gehen.

©Fitness Agony

Das wurde auch Zeit, denn am 9. Juni bin ich für den Xletix-Hindernislauf in Berlin in der M-Distanz angemeldet. M-Distanz bedeutet 12+ km und 25 Hindernisse. Letztes Jahr waren es statt der 12km allerdings ganze 16km. Darauf möchte ich dieses Jahr ein wenig vorbereitet sein.

Deswegen trainiere ich nun seit knapp 5 Wochen, 2-Mal wöchentlich, meine Grundlagenausdauer. Ich nutze das Prinzip der Superkompensation und mache nach jedem Lauf 2 Tage Pause, bevor es mit der nächsten Laufeinheit weitergeht. Auf diese Weise habe ich es geschafft mich während der letzten 4 Wochen von 10km bereits auf 16,7km Strecke zu steigern.

Bis Ende dieses Monats möchte ich dann auch einmal die 20km knacken. Das ist fast die Distanz für einen Halbmarathon. Wenn ich die geknackt habe, sollte ich Grundlagenausdauer genug haben, um bei dem Lauf konditionell mehr als nur irgendwie durchzuhalten.

In dieser Woche war dann auch das erste Mal wieder ein kleiner Kraftausdauerlauf angesagt. Um genau zu sein ein Wechsel von Laufen und verschiedenen Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht. In diesem Fall hieß es 5x800m joggen und dazwischen jeweils eine Kräftigungsübung für den Oberkörper.

Da ich zwischendurch ohnehin immer mit dem eigenen Körpergewicht und bei schlechtem Wetter auch gerne mal im Gym trainiere, bin ich Kraftausdauer mäßig aktuell ganz gut aufgestellt.

Bis jetzt fühlt sich sehr gut an. Und ich überlege schon nach dem Xletix-Lauf dieses Jahr noch einen offiziellen Halbmarathon zu laufen. Wir werden sehen. Ich werde dich auf dem Laufenden halten.

Bis dahin, Gib alles!

Dein Zimo Tam.

1 Comment

  1. […] Beitrag Privater Blogpost Nr. 18 – Meine Vorbereitung für Xletix (Stand Mai 2019) erschien zuerst auf Fitness Agony by Zimo […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.